Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Gehen Sie aus Sicherheitsgründen in die Steinzeit zurück!

Wow, was für eine Aufforderung! Ist das Leben in einer zivilisierten Zeit kein großes Geschenk? Natürlich ist es das. Unsere Häuser sind gemütlich und warm, Lebensmittel können problemlos im Supermarkt eingekauft werden und die meisten unserer Jobs sind nicht mehr gefährlich. Zumindest im Vergleich zur Jagd von Mammuts oder anderen Wildtieren. Aber es gibt etwas, in dem unsere Vorfahren so viel besser waren als wir. Neugierig?

Sie verwendeten ein brillantes und unerreichtes Werkzeug, um ihre Arbeitssicherheit zu verbessern: Storytelling. Man denke nur daran, was die Pfadfinder heute noch am Lagerfeuer machen: Sie erzählen Geschichten. Und das haben auch unsere Vorfahren getan. Mit was sollen sie sonst ihre Abende verbringen, ohne die Kulturtechnik des Schreibens oder sogar des Fernsehens zu haben? Sie verbreiteten ihr Wissen durch Geschichten. Und denken Sie an die spannenden Themen, mit denen sie ihre Nächte verkürzen konnten: Wie schützt man das Lagerfeuer. Wie baut man ein Rad? Wann müssen Feldfrüchte angepflanzt werden? Wie erkennt man, ob es Mit-Sommer ist? Und natürlich: Wie man jagt man – sicher – ein Mammut.

Das gesamte Wissen der Menschheit wurde über Jahrtausende hinweg durch überlieferte Geschichten transportiert.

Sehr viel später – in der Tat ist es noch nicht so lange her – wurden wir klüger und rationaler, dachten wir. Wir haben angefangen zu zählen und Statistiken über unser Leben und natürlich über unsere Bemühungen um Arbeits-Sicherheit zu erstellen. Wir haben angefangen, ausgeklügelte Dokumente zu erstellen, in denen wir den Verlauf der Dinge abgebildet haben. Aufgelistet, welche PSA vorhanden war und welche nicht. Wir haben sogar Wetterbedingungen notiert, wenn ein Sicherheitsvorfall in einem Gebäude stattfand (die Schuhe könnten nass gewesen sein). Diese Art der Sicherheitsberichterstattung und die daraus abgeleiteten Maßnahmen zeigte Wirkung. Fehlende Schutzeinrichtungen wurden eingesetzt. Die Verfahren wurden niedergeschrieben und durchlaufen seitdem PDCA-Kreise. Und am Ende verbesserten sich die Sicherheitszahlen teilweise dramatisch. Aber: Sie gingen nicht auf null herunter. Ein Bodensatz blieb, welcher aber von einer ganz bestimmten Art ist: Heutige Unfälle beruhen meist auf einem falschen Verhalten.

Zusammenfassend sind Berichte gut geeignet, um die Sicherheitsmaßnahmen zu strukturieren und die ersten 80 % zu erreichen. Und dafür sind sie großartig. Aber jetzt müssen wir uns auf die schwierigen 20 % konzentrieren. Und hier stoßen wir an die Grenze der Berichterstattung. Denn mit der Verwendung von Berichten haben wir den Schlüssel zum effektiven Wissensaustausch verloren. Wir haben Empathie verloren.

Aber warum ist Empathie wichtig, wenn Sie das Verhalten ändern möchten? Denken Sie daran, wann Sie Ihre Gewohnheiten ändern? Immer wenn Sie erfahren haben, dass sie ungesund sind. Wenn Sie eine heiße Platte berührt haben, werden Sie beim nächsten Mal vorsichtig sein. Du hast Deine Erfahrung gemacht. Und Gott sei Dank zeigt die Wissenschaft, dass einfühlsame Geschichten wie eigene Erfahrungen von unserem Gehirn angenommen werden. Dies verhindert, dass wir eine sehr schmerzhafte Lernkurve haben. Deshalb ist Storytelling auch für die Erhöhung der Arbeitssicherheit unerlässlich.

Um Ihnen einen Eindruck von dem zu vermitteln, was ich meine, wird ein kurzes Beispiel diese These untermauern: nach einem Beispiel * eines Berichts und einer Geschichte. Fühlen Sie sich beim Lesen in sich und urteilen Sie selbst:

Der König stirbt.
Die Königin stirbt.

Das war der Bericht, jetzt im Vergleich die Geschichte:

Der König stirbt. Die Königin stirbt an Trauer.

Seien Sie ehrlich: Selbst wenn Sie dasselbe erzählen, berührt Sie die Geschichte. Der Bericht nicht. Und außerdem: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie dieses Beispiel nicht vergessen und möglicherweise Geschichten in Ihrem geschäftlichen Kontext etwas mehr berücksichtigen. So wie ich.

IHR, TORSTEN DEDERICHS

Fortsetzung folgt... .

*) Danke Veit Etzold für dieses großartige Beispiel. Quelle: "Der weiße Hai im Weltraum" 2. Auflage; Willey-VCH Verlag; 2016